Cholesterin

Das Cholesterin ist ein lebenswichtiges Lipid und ein wichtiger Bestandteil unserer Zellmembranen – es wird für die Reparaturarbeiten und Neuproduktion von Zellmembranen benötigt. Des Weiteren dient es der Herstellung unserer Gallenflüssigkeit und auch der Produktion mancher Hormone (z. B. Cortisol) sowie der Herstellung von Vitamin D. Es ist für den Körper derart wichtig, dass nahezu alle Körperzellen es selber herstellen können. Der größte Produzent ist hier die Leber, doch auch im Gehirn und in der Darmschleimhaut wird Cholesterin produziert.

 


Cholesterin dient als

  • Bau- und Reparaturmaterial für unsere Zellmembranen.
  • Bau- und Isolationsmaterial unserer Nervengewebe und einiger Organe (Nebennieren, Gehirn). Das Cholesterin kann die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren, deshalb produziert unser Gehirn es selbst.
  • Bestandteil der Gallenflüssigkeit.
  • Ausgangsstoff von Vitamin D und einigen Hormonen wie beispielsweise Cortisol.

 


Unser Organismus verwendet das selbstproduzierte – genauso wie das mit der Nahrung aufgenommene Cholesterin. Ungefähr 90% unseres Cholesterinbedarfs decken wir durch Eigenproduktion – 10% gelangen über die Nahrung in den Körper. Und tatsächlich ist der Cholesteringehalt der Nahrung im Hinblick auf den Blutcholesterinspiegel nahezu irrelevant. Der Cholesteringehalt der Nahrung hat nicht annähernd den Einfluss auf den Cholesterinspiegel, den uns die Werbung suggerieren möchte. Es gibt mittlerweile etliche Studien und aufgrund dieser Tatsachen folgern einige Wissenschaftler inzwischen, dass allein eine fett- und cholesterinreiche Ernährung den Blutcholesterinspiegel kaum negativ beeinflussen können und dass ein hoher Cholesterinspiegel keinesfalls die Ursache für Herzerkrankungen und auch nicht für Arteriosklerose sei. Denn die Ablagerungen in den Gefäßwänden bestehen nur zu einem geringen Teil aus Cholesterin – die Anteile von Proteinen, Calcium und Kollagen seien angeblich deutlich höher.  Auch der Margarine- und der Light-Wahn sowie die ärztliche Verabreichung von cholesterinsenkenden Medikamenten seien ebenfalls erheblich schädlicher als ein hoher Cholesterinspiegel.

 


Das richtige Cholesterin Verhältnis (LDL / HDL)

Vielmehr geht es um das richtige Verhältnis von LDL zu HDL. Das HDL transportiert überschüssiges Cholesterin aus den Geweben und Blutgefässen zurück zur Leber, weshalb man es auch als das „gute“ Cholesterin bezeichnet. Das LDL hingegen, transportiert es von der Leber zu den Geweben und Blutgefäßen. Daher wird LDL irreführender weise als das „schlechte“ Cholesterin bezeichnet. Dabei trifft diese Bezeichnung nur zu, wenn der LDL Wert im Verhältnis zum HDL Wert erhöht ist und mehr Cholesterin in das Gewebe transportiert wird, als abtransportiert wird, wodurch ggf. Ablagerungen entstehen können.

Autor: Susanne Blindow, Fachberaterin für holistische Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

diFoox