ApfelArtikel Äpfel lesen

Äpfel

Atemwege | Darm | Gehirn | Krebs | Osteoporose | Übergewicht | Wasserhaushalt

Äpfel sind so alltäglich, dass man sich gar keine Gedanken mehr darüber macht, ob sie auch wirklich so richtig gesund sind. Superfoods aus aller Welt scheinen besser und heilsamer als der Apfel zu sein. Ein großer Irrtum: Ein frischer Apfel hat erstaunliche Heilwirkungen auf den Organismus. Er enthält viel Kalium, Eisen, Provitamin A, B Vitamine und Pektin (Ballaststoff) sowie viele sekundäre Pflanzenstoffe.

Die sekundären Pflanzenstoffe dienen als starke Antioxidantien mit entzündungs- hemmender Wirkung. Einer dieser Stoffe, das Phloridzin, soll vor Knochendichteverlust schützen.

Durch den hohen Gehalt an Kalium wirkt der Apfel entwässernd und lindert Nieren- und Blasenprobleme. Ca. 70% der Vitamine verstecken sich in der Schale, weshalb diese immer mitverzehrt werden sollte. Durch den
hohen Gehalt an Ballaststoffen sättigen Äpfel schnell und fördern die Verdauung.


BananeArtikel Bananen lesen

Bananen

Blutdruck | Darmflora | Magengeschwüre | Sodbrennen | Sport | Wohlbefinden

Bananen schmecken nicht nur lecker, sie enthalten einen ausgewogenen Mix aus Mineralstoffen wie Eisen,
Fluor, Kalium, Kupfer, Magnesium sowie Beta-Carotin. Außerdem enthalten sie die Vitamine C und E sowie alle acht lebenswichtigen Aminosäuren. Eine dieser Aminosäuren ist Tryptophan. Sie veranlast im Körper die
Ausschüttung von Serotonin, was sich positiv auf Deine Stimmung auswirkt und Dich stressresistenter macht.

Die Banane ist die perfekte Sportlernahrung, denn sie hat eine geringe Verweilungs- dauer im Magen und wird somit schnell verdaut bzw. verstoffwechselt. Somit liefert die Banane durch die enthaltenen Kohlenhydrate ausreichend Energie vor der sportlichen Aktivität ohne dabei schwer im Magen zu liegen. Bananen sind auch dafür bekannt, dass sie Sodbrennen lindern. Sie gleichen den sauren pH-Wert im Magen aus und unterstützen die Schleimproduktion und lindern Beschwerden wie z.B. Sodbrennen. Ein regelmäßiger Bananen Konsum könnte somit eine Rolle spielen und das Auftreten von Magengeschwüren reduzieren.


BirneArtikel Birnen lesen

Birnen

Blase | Blut | Diabetes | Niere | Verdauung | Wasserhaushalt | Wohlbefinden

Auch die Birne stellt ein alltägliches Obst dar. Dabei hat sie zahlreiche positive Eigenschaften, die wir uns zur Nutze machen können. Das Vitamin C einer Birne deckt ca. 7 Prozent des Tagesbedarfs eines Erwachsenen.
Folsäure, ein Vitamin des B-Komplexes, fördert insbesondere die Blutbildung und spielt eine Rolle beim Aufbau von Glückshormonen (zum Beispiel Serotonin). Die Birne ist zudem Lieferant vieler wichtiger Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kupfer, Jod, Magnesium, Phosphat und Zink.

Durch den hohen Gehalt an Kalium wirkt die Frucht entwässernd und lindert Nieren- und Blasenprobleme. Wie beim Apfel be nden sich die meisten Vitamine (70%) auch bei der Birne unter der Schale. Wenn möglich, sollte sie deshalb mit Schale gegessen werden. Durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen sättigen Birnen schnell und fördern die Verdauung. Zusätzlich können Sie dabei helfen, Diabetes Typ 2 besser in den Griff zu bekommen.


BlaubeereArtikel Blaubeeren lesen

Blaubeeren

Anti-Aging | Cholesterienspiegel | Gefäßablagerungen | Gehirn | Herz | Krebs

Die Blaubeere, auch Heidelbeere genannt, gilt schon lange als Superfood. Die besonderen Eigenschaften
erhalten sie durch die Vitamine C und E sowie sekundäre Pflanzenstoffe und Gerbstoffe. Sie erweitern die
Gefäße und sorgen so für eine gute Durchblutung. Eine Studie belegte, dass Heidelbeeren Ablagerungen an den Gefäßen verhindern können.

Flavonoide regen die Durchblutung des Gehirns an, was zu einer besseren Konzentration und einem erhöhtem Denkvermögen beiträgt. 100 Gramm Blaubeeren können die Konzentrationsfähigkeit bereits um 10 Prozent ansteigen lassen. Die enthaltenen Biostoffe stablisieren zusätzlich das körpereigene Adersystem.

Anthocyane, der blaue Farbstoff der Heidelbeere, ist ein starkes Antioxidant. Dieses kann z.B. den vorzeitigen Alterungsprozess der Haut ausbremsen und somit der Entstehung von Falten entgegenwirken. Die enthaltenen Gerbstoffe wirken gegen Durchfall, hemmen das Wachstum von Bakterien und können entzündungshemmend an den Schleimhäuten wirken.


ChicoréArtikel Chicorée lesen

Chicorée

Blutzucker | Darm | Säure-Basen-Haushalt | Schmerzen | Verdauung

Ein weniger alltägliches Gemüse ist der Chicorée. Er gehört zu der Familie der Korbblütler. Chicorée-Blätter sind reich an Vitamin B1, B2 und Vitamin C, sowie Carotin. Zudem enthält dieses Wintergemüse Phosphor, Kalium und Calcium.

Seinen bitteren Geschmack verdankt er dem Lactucopikrin, ein Bitterstoff, der eine unterstützende Wirkung auf die Verdauung hat. Chicorée regt die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse an. Diese Drüsen sind für die Produktion wichtiger Hormone und Enzyme zuständig, die es erst möglich machen, Stoffe aus der Nahrung
aufzunehmen. Bitterstoffe sollen zudem blutzuckersenkend und schmerzstillend wirken.

Zudem ist der Chicorée reich an Ballaststoffen und dem Zucker Inulin. Diese Substanzen spielen eine Rolle bei der Vorbeugung von Darm-Erkrankungen, so zum Beispiel von Darmkrebs. Die hellen Blätter wirken harntreibend und spielen eine Rolle bei der Regulation des Säure-Basen-Haushalts.


ChlorellaArtikel Chlorella lesen

Chlorella

Alleinstellungsmerkmal CGF oder CVE | Blut | Demenz | Entgiftung | Entzündungen | Immunsystem | Krebs | Kreislauf | Regeneration | Verdauung | Wohlbefinden

Die tiefgrüne Farbe hat die Chlorella ihrem außerordentlich hohen Chlorophyllgehalt zu verdanken, welcher in dieser Konzentration bislang noch bei keiner einzigen anderen Pflanze gemessen werden konnte. Chlorophyll ist von seiner chemischen Struktur fast identisch mit dem menschlichen Blutfarbstoff, daher gibt es keinen
besseren Nährstoff für unser Blut als Chlorophyll. In Verbindung mit organischen Mineralien sorgt Chlorophyll dafür, dass unser Blut sauber, mineralstoffreich und vital ist. Chlorophyll hat daher einen hohen Stellenwert für unsere physische und psychische Gesundheit, je höher der Chlorophyllanteil, umso größer ist der
gesundheitliche Nutzen.

Die Essenzen und Alleinstellungsmerkmale CGF oder CVE (Chlorella pyrenoidosa= CGF / Chlorella vulgaris = CVE) fungieren als „Generalschlüssel“ für den Aufbau neuer Körperzellen und/oder für die Reparatur
beschädigter Zellen. Die Bausteine Kohlenhydrate, Fette und Proteine können u.a. aufgrund einer Überbeanspruchung unzureichend zur Verfügung stehen. CGF oder CVE springen hier ein, da sie als Ersatz für die o.g. Bausteine eingesetzt werden können.


DattelnArtikel Datteln lesen

Datteln

Arteriosklerose | Augen | Cholsterienspiegel | Durchfall | Leberzirrhose| Verstopfung

Datteln entahlten viel Kalium und das unterstützt nicht nur Dein Herz – sie können auch Ateriosklerose
eindämmen. Bereits drei Datteln am Tag können reichen, um Deine Gefäße freizuhalten, wodurch u.a.
Schlaganfällen vorgebeugt werden kann. Zusätzlich kann der regelmäßige Verzehr eine Leberzirrhose
eindämmen. Gleichzeitig können sie das LDL-Cholesterin senken – ein Risikofaktor für Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Datteln enthalten außerdem eine große Menge an Vitamin A, zusammen mit den Nährstoffen Lutein und
Zeaxanthin unterstützt dies die Augen, in dem sie schädliche UV-Strahlen ltern können. Durch den hohen
löslichen Ballaststoffgehalt unterstützen Datteln die Verdauung und helfen sowohl bei Verstopfung als auch
bei Durchfall. Sie sorgen für ein Gleichgewicht im Darm.


DinkelgrasArtikel Dinkelgras lesen

Dinkelgras

Blut | Cholesterin | Entgiftung | Immunsystem | Krebs | Nerven | Säure-Basen-Haushalt

Dinkelgras, auch bekannt als das Urgetreide, ist das älteste der 3 Süßgräser. Es enthält den höchsten Gehalt an Nährstoffen und ist daher besonders für aktive und kranke Menschen interessant, da diese einen erhöhten
Bedarf an Nährstoffen aufweisen. Ganz besonders zu erwähnen ist sein Anteil an Vitamin B2 und B9 – diese sind für die Verwertung von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten von Bedeutung. B12 für die Blutbildung und Nerven, Vitamin E als starkes Antioxidant und Vitamin K für die Blutbildung und -gerinnung. Dinkelgras enthält zusätzlich viel Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink.

Ein weiterer wertvoller Inhaltsstoff ist das Chlorophyll. Dieses fördert und unterstützt den Aufbau der roten Blutzellen (Erythrozyten). Zudem begünstigt der Farbstoff die Entgiftung und fördert die Regeneration der
Zellen. Chlorophyll wird außerdem eine wundheilende Wirkung nachgesagt.


GerstengrasArtikel Gerstengras lesen

Gerstengras

Blut | Cholesterin | Darm | Entgiftung | Immunsystem | Krebs | Säure-Basen-Haushalt

Gerstengras zählt zu den besten Lebensmitteln der heutigen Zeit. Die enthaltenen Vitalstoffe in Kombination mit einer ungewöhnlich hohen Nährstoffdichte macht das Gerstengras nicht nur zum perfekten Nahrungs-
mittel, sondern auch zu einem wirkungsvollen Heilmittel.

Die grünen Gerstenblätter sind prallvoll mit Nährstoffen. Es enthält alle lebensnotwendigen Vitamine, mit
Ausnahme von Vitamin D, welches aber vom Körper in der Haut durch UV-Licht selbst synthetisiert werden kann (Vitamin D3). Besonders stark vertreten ist Calcium, Biotin, Vitamin B5 und B6 sowie Vitamin C. Zusätzlich enthält Gerstengras Lunasin, welches direkten Ein uss auf die Genäußerung hat und unsere Gesundheit auf dieser Ebene fördern kann. Lunasin wirkt sich außerdem positiv auf unser Herz, unseren Cholesterinspiegel, Entzündungen, unser Immun- system und unsere allgemeine Zellgesundheit aus und wirkt somit antikarzinogen.


GurkeArtikel Gurken lesen

Gurken

Entgiftung | Säure-Basen-Haushalt | Verdauung | Verstopfung | Wasserhaushalt

Die Gurke: Nur Wasser und kaum Nährstoffe! So lautet die häufig geteilte Meinung. Dabei enthält sie viele
Vitamine aus der B-Gruppe, aber auch Vitamin C und Vitamin E sind enthalten. Bei den Mineralstoffen ist die Gurke reich an Calcium, Zink, Eisen, Magnesium, Kalium und Phosphor.

Ganz wichtig ist ein Enzym in der Gurke: Das Erepsin. Es spaltet Eiweiß, wodurch die Gurke die Verarbeitung und Verdauung von eiweihaltiger Nahrung verbessert.

Die Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in der Gurke sind in der Gurkenflüssigkeit gelöst und daher für unseren Organismus schnell und leicht verfügbar. Sie hat eine kurze Verweildauer im Magen und gelangt zügig in den Darm, das fördert die Aufnahme der Wirkstoffe. Aus diesem Grund kann die Gurke ideal von Sportlern für die Regulierung des Wasserhaushalts genutzt werden.


HaferflockenArtikel Haferflocken lesen

Haferflocken

Haare | Haut | Magen-Darm-Beschwerden | Nägel | Sport

Die komplexen Kohlenhydrate der Haferflocken werden sehr langsam in Glucose umgewandelt, wodurch sie eine langanhaltende Energiequelle darstellen, die eine deutlich geringere Blutzuckerschwankung als durch
Einfachzucker zur Folge hat. Die Proteine des Hafers setzen sich überwiegend aus essentiellen Aminosäuren zusammen. Zu diesen essentiellen und in Hafer enthaltenen Aminosäuren zählen u.a. die Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin (Kurz: BCAA’s). Da es sich um eine pflanzliche Eiweißquelle handelt, sind Haferfocken zudem besonders für Vegetarier und Veganer zu empfehlen.

Sie enthalten Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Es werden dieser Getreideart auch heilende Eigenschaften zugeschrieben. Der hohe Ballaststoffgehalt dient als probates Hilfsmittel bei Magen-Darm-Beschwerden. Durch die großen Mengen an Vitamin B7 (Biotin) unterstützen Haferfocken den Organismus bei der Ausbildung von gesunder Haut, Haaren und Nägeln. Der hohe Anteil an Zink verstärkt diesen Effekt noch einmal.


HanfsaatArtikel Hanfsaat lesen

Hanfsaat

Hautprobleme | Schilddrüse | Sehkraft | Sport

Hanfnüsse enthalten große Mengen an Antioxidantien sowie Vitamin E und B. Besonders für Vitamin B2
(Riboflavin) ist Hanf eine hervorragende Quelle. Bislang galten Fleisch und Milchprodukte immer als die
üppigsten Vitamin-B2-Lieferanten. In Hanf jedoch findet man deutlich mehr Vitamin B2 als in tierischen Produkten.

Vitamin B2 spielt unter anderem beim Muskelaufbau, bei der Bildung von Stresshormonen, für die Schilddrüse, die Augen und deren Sehschärfe sowie in der Hautpflege eine wichtige Rolle. Rissige Mundwinkel, gesprungene Lippen, brennende Augen und schuppende Haut an Nase, Mund, Stirn oder Ohren sind mögliche Anzeichen
eines Vitamin-B2-Mangels. Die Hanfsamen bestehen außerdem zu 20-24 Prozent aus reinem hochwertigem Protein, das alle essentiellen Aminosäuren, die der Mensch benötigt, um daraus körpereigenes Eiweiß aufzubauen, enthält. Damit gehört Hanf zu den wenigen Pflanzen, die einerseits ein für den Menschen komplettes Aminosäureprofil bietet und andererseits dieses bioverfügbare Protein auch in ausreichender Menge bereithält.


HimbeerenArtikel Himbeeren lesen

Himbeeren

Alzheimer | Arteriosklerose | Bluthochdruck | Demenz | Krebs | Parkinson

Himbeeren sind bereits seit dem Altertum als Heilpflanze bekannt. Die Heilwirkung erhalten sie durch einen hohen Gehalt an Provitamin A, B-Vitaminen, Vitamin C, Gerbstoffen, Eisen, Kalium, Phosphor, Kalzium und
Magnesium sowie sekundäre Pflanzenstoffe.

Der Gehalt an Eisen in Himbeeren gilt als bemerkenswert, deshalb wirkt die rote Frucht blutreinigend und blutbildend. Durch das Zusammenwirken mir Vitamin C kann der Körper das Eisen besonders gut verwerten.

Den größten gesundheitlichen Nutzen haben aber die Anthocyane. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die zur Gruppe der Polyphenole gehören. Sie sind für die blauen oder roten Farben in Früchten verantwortlich. Diese Stoffe wirken u. a. als Antioxidantien, d. h. sie schützen unsere Körperzellen vor einer Zerstörung durch
aggressive Sauerstoffmoleküle.


IngwerArtikel Ingwer lesen

Ingwer

chronischer Husten | Krebs | Migräne | rheumatische Gelenkbeschwerden | Übelkeit

Ingwer bündelt eine große Menge an B-Vitaminen, Vitamin C, Eisen, Magnesium, Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor, ätherischen Ölen, Scharfstoffe wie Gingerol und Shogaol. Eine Studie belegt, dass roher Ingwer-
Extrakt die Vermehrung von Brustkrebszellen hemmen kann. Gleichzeitig stellten die Forscher fest, dass der
Extrakt das Wachstum und die Vermehrung gesunder Zellen nicht beeinträchtigt. Ingwer treibt jedoch nicht nur Brustkrebszellen in den Tod, sondern die Zellen anderer Krebsarten ebenso.

Gingerol soll Enzyme im Körper hemmen, die bei der Entstehung von Entzündungen und Schmerz beteiligt sind. Zusätzlich mit anderen ätherischen Ölen des Ingwers macht es warm und feuert den Stoffwechsel an. Die Schleimhäute werden besser durchblutet und die lokalen Abwehrkräfte werden aktiviert. Ingwer hilft gegen die für Erkältung typischen Entzündungsprozesse, etwa in den Nasennebenhöhlen oder bei Bronchitis und Halsschmerzen.


Bio Roh-KakaoArtikel Kakao lesen

Kakao

Anti-Aging | Cholesterienspiegel | Herz | Krebs | Wohlbefinden

Roher Kakao ist ein natürlicher Energiespender und Glücklichmacher. Er enthält Magnesium und der Gehalt in rohem Kakao zählt weltweit zur höchsten in der Pflanzenwelt. Kakao enthält u. a. Calcium und Eisen. Um die Aufnahme und Wirkung zu erhöhen, sollte man eisenhaltige Lebensmittel in Kombination mit Vitamin C verzehren.

Er enthält Antioxidantien, ist reich an Flavonoiden und das in einer höheren Konzentration als beispielsweise Blaubeeren und grüner Tee. Antioxidantien schützen unsere Körperzellen vor Schäden durch freie Radikale. Sie bekämpfen diese und verhindern so die Entstehung bestimmter Krankheiten, Krebszellen und vorzeitige Alterung.

Kakao enthält außerdem wichtige ungesättigte Fettsäuren, nämlich einfache ungesättigte Fettsäuren. Diese sorgen für eine gesunde Herzfunktion sowie für ein optimales Cholesterinverhältnis von LDL zu HDL.


KarottenArtikel Karotte lesen

Karotte

Atemwege | Augen | Fortpflanzung | Immunsystem | Krebs | Verdauung

Karotten enthalten viele Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe. Hochgelobt aber werden die Karotten wegen ihrer sekundären Pflanzenstoffe, besonders das Beta-Carotin, ein Pflanzenstoff, der in kaum einem anderen Lebensmittel so üppig vorkommt wie in der Karotte. Zahlreiche Studien belegen eine antikanzerogene Wirkung von Beta-Carotin.

Die Karotte ist ebenfalls für den Sehprozess wichtig, da bei jedem Sehprozess Vitamin A verbraucht wird.
Dieses Vitamin A kann der Körper aus dem Beta-Carotin der Karotten und Zink herstellen. Beta-Carotin wird daher oftmals als Provitamin A bezeichnet. Vitamin A ist ebenfalls für die Zellteilung, das Wachstum, das
Immunsystem, die Fortpflanzung, das Verdauungs- und Atmungssystem und eine gesunde Haut von
Bedeutung. Nicht umgewandelte Carotinoide finden im Gegensatz zu Vitamin A als Antioxidant Anwendung. Karotten sollten vor dem Verzehr mit etwas Öl angedünstet oder im Saft mit einem TL Öl vermengt werden,
damit die fettlöslichen Vitamine absorbiert werden können.


KokosnussArtikel Kokosnuss lesen

Kokosnuss

Ateriosklerose | Cholesterinspiegel | Herz-Kreislauf | Übergewicht | Viren u. Pilzinfektionen

Dank ihres hohen Anteils an mittelkettigen gesettigten Fettsäuren (MCT) wird die Kokosnuss, ähnlich wie
Kohlenhydrate, vom Körper als schneller Energielieferant genutzt. Im Gegensatz zu anderen Fetten wird
sie nur selten ins Fettgewebe eingelagert. Kokosmilch kann daher sehr gut beim Abnehmen helfen.

Das Fett der Kokosmilch hebt den Cholesterinspiegel, allerdings nur den guten HDL- Spiegel an und sorgt für ein optimales Verhältnis von LDL zu HDL. Das steht nun wiederum mit einem verminderten Arteriosklerose und Herzinfarkt-Risiko in Verbindung. Keine andere Fettsäure hat einen so positiven Einfluss auf unsere Blutfett-
werte wie die MCT Fettsäuren. MCT Fettsäuren helfen auch bei der Gewichtsreduktion, da sie Kalorien
verbrauchen in dem sie den Kreislauf ankurbeln. Außerdem reduzieren diese Fettsäuren den Appetit. Die zu den MCT Fettsäuren zugehörige Laurinsäure wirkt außerdem antibakteriell sowie gegen Viren und Pilze.


MandelmilchArtikel Mandeln lesen

Mandeln

Cholesterienspiegel | Diabets | Herz-Kreislauf | Knochen | Säure-Basen-Haushalt

Mandeln haben ein hochkarätiges Nähr- und Vitalstoffspektrum. Dazu zählen viele ungesättigte Fettsäuren,
Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Kupfer sowie grosse Mengen der Vitamine B und E. Bereits geringe Mengen decken einen Grossteil des täglichen Mindestbedarfes an Magnesium. Die B Vitamine stärken die
Nerven und versorgen unsere Zellen mit Energie. Die enthaltenen Mineralien sorgen für einen starken
Knochen, da sie die Knochendichte erhöhen.

Der erhöte Mandelkosnum kann die Insulinsensivität deutlich verbessern, wodurch Mandeln besonders bei DIabetes und dessen Prophylaxe Anwendung finden. Zusätzlich sorgen sie für ein optimales Cholesterien-
verhältnis. Zusätzlich werden Mandeln, im Gegensatz zu Hasel- und Wallnüssen, basisch verstoffwechselt.

Die Ernährung sollte daher täglich 60g Mandeln beinhalten, um von den positiven Effekten zu profitieren.


MatchaArtikel Matcha lesen

Matcha

Alzheimer | Anti-Aging | Herz-Kreislauf | Immunsystem | Wachmacher

Matcha gilt, wenn man Koffein verträgt, als echter Jungbrunnen. Kaum ein anderes Naturprodukt liefert mehr zellschützende Antioxidantien als der pulverisierte Tee aus Japan.

Matcha enthält u.a. die Vitamine B1, B2 und B3 sowie Vitamin E, Vitamin C und Vitamin K, Calcium und Kalium. Vor allem ist Matcha aber besonders reich an Beta-Carotin, der Vorstufe des Vitamin A. Somit unterstützt Matcha unsere Augen und liefert mit dem nicht umgewandelten Provitamin A ein starkes Antioxidant.

Die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe, beim Matcha besonders die Catechine, dienen als Radikalfänger und halten Schadstoffe von den Körperzellen fern.

Studien zufolge schützt Matcha das Herz und kann sowohl Krebserkrankungen als auch Alzheimer vorbeugen. Wichtig ist dabei auf die Qualität und die richtige Zubereitung zu achten. Im Internet findest Du entsprechende Zubereitungsvideos.


MinzeArtikel Minze lesen

Minze

Erkältung | Gallenblase | Kopfschmerzen | Krämpfe | Magen-Darm | Schmerzen

Die Pfefferminze ist ein bewährtes Heilmittel bei Kopfschmerzen, Erkältungen und Magen-Darm-Verstimmungen. Die Pfefferminze wirkt antibakteriell, beruhigend, galletreibend, keimtötend, krampflösend sowie
schmerzstillend und tonisierend.

Sie findet Anwendung bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Brechreiz, Durchfall, Entzündungen der Magenschleimhaut, Erkältungskrankheiten, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen (besonders Spannungskopfschmerzen), Schlaflosigkeit, Übelkeit, Wechseljahresbeschwerden u.v.m..

Diese Heilwirkungen verdankt sie unteranderem einem ätherischen Öl. Der Hauptbestandteil „Menthol“ sorgt für den angenehmen Geruch der Minze. Des Weiteren spielen Flavonoide und Gerbstoffe eine wichtige Rolle.


PetersilieArtikel Petersilie lesen

Petersilie

Cholesterin | Erschöpfung | Entzündungen | Herz | Hormonsystem | Immunsystem |
Knochen | Lungenkrebs | Mundgeruch | Sport | Völlegefühl | Wasserhaushalt | Zähne

Petersilie glänzt mit einer hohen Chlorophyll- und Vitalstoffdichte. Dazu zählen Vitamin A, die Vitamine B1 bis B6, Vitamin C, Beta Carotine, Folsäure, Vitamin K, Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Mangan, Kalium (höchster Gehalt von allen geläufigen Lebensmitteln) und Schwefel sowie wertvolle ätherische Öle und all diese Nährstoffe liegen in bester organischer, also leicht verwertbarer Qualität vor.

Petersilie beugt Geburtsfehlern vor, sie verbessert die Nährstoffaufnahme, beseitigt das Völlegefühl im Magen und reduziert Entzündungen. Zusätzlich mobilisiert sie unsere körpereigenen Abwehrkräfte und reguliert das Hormonsystem.

Die ätherischen Öle können krebserregende Stoffe aus der Luft (z.B. Zigarettenrauch) neutralisieren, weshalb Petersilie als präventive Maßnahme gegen Lungenkrebs angewendet werden kann.


Rote-BeeteArtikel Rote Beete lesen

Rote Beete

Anti-Aging | Bluthochdruck | Herz | Krebs | Regeneration | Sport

Rote Bete liefert eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralien und wertvollen Pflanzenstoffen. Sie ist wirklich eine wahre Powerknolle. Die Rote Bete liefert die Vitamine A, C, B und Folsäure. Sie ist ausgestattet mit Jod, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und großen Mengen an Eisen.

Des Weiteren enthält Rote Bete Betain, das den Risikofaktor Homocystein für Herzkrankheiten senkt. Zusätzlich enthält sie Anthocyane, die krebsschützend wirken und Nitrat, das u.a. den Blutdruck senkt. Ein regelmäßiger Verzehr begünstigt die Bildung von Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen). Je mehr Mitochondrien wir besitzen, desto leistungsfähiger sind wir. Je mehr Mitochondrien wir im Alter besitzen, desto langsamer altern wir auch, wir fühlen uns vitaler!

Ein Sportler kann mehr Leistung bringen, denn durch eine vermehrte Durchblutung werden sowohl Muskulatur als auch das Bindegewebe nach dem Training besser versorgt, was auch zu einer schnelleren Erholung führt.


RuccolaArtikel Rucola / Rauke lesen

Rucola / Rauke

Cholesterinspiegel | Diabetes | Entzündungen | Gehirn | Immunsystem | Krebs

Ruccola weist viele positive Eigenschaften für unsere Gesundheit auf. Das enthaltene Glucosinat ist ein Wirkstoff, der im Kampf gegen Krebs sehr effektiv ist. Rucola wirkt zudem stark entgiftend. Da Ruccola viel Folsäure und Vitamin B enthält, kann damit auch verhindert werden, dass das Gehirn vorzeitig altert. Darüber hinaus beugt Rucola auch wiederholten Entzündungen vor.

Das enthaltene Vitamin K schützt vor Herz-Gefäß-Krankheiten und verbessert die Calciumaufnahme. Auch die Verdauung kann mit diesem Gemüse verbessert werden. Darüber hinaus verbessert das Blattgemüse die
Resistenz gegenüber Krankheiten und stärkt das Immunsystem, da dieses Gemüse viel Vitamin C enthält. Im Rucola sind auch verschiedene grundlegende Mineralstoffe zu finden, die der Organismus benötigt (Kalium, Phosphor und Mangan). Das grüne Blattgemüse hilft auch, einen schlechten Cholesterinspiegel zu reduzieren und die Zuckerwerte zu regulieren. So kann beispielsweise Diabetes vorgebeugt werden. Auch für die
Sehfähigkeit ist diese Gemüsesorte sehr zu empfehlen, da dieses Gemüse Carotenoide enthält, die
Grauen Star vorbeugen können.


SellerieArtikel Sellerie lesen

Sellerie

Anti-Aging | Blutdruck | Gelenke | Wasserhaushalt | neurologische Altersbeschwerden

Sellerie liefert Unmengen an Vitamin B1, B2, B6 und C und auch Kalzium und Kalium ist reichlich vorhanden. Er wirkt hydrierend und sorgt für die wichtige Flüssigkeitsversorgung des Körpers.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin gilt Selleriesaft als Mittel gegen zu hohen Blutdruck. Der Ayurveda setzt den Sellerie schon sehr lange bei Verdauungsstörungen und neurologischen Altersbeschwerden ein.

Insbesondere der Bleich- oder Staudensellerie enthält eine wirksame Mischung besonderer Pflanzenstoffe, die zum Beispiel gezielt als Heilmittel gegen die Gicht eingesetzt werden könnte.


SpinatArtikel Spinat lesen

Spinat

Blutdruck | Diabetes | Entzündungen | Sport | Thrombose | Übergewicht

Spinat enthält neben Eisen und Lutein weitere wertvolle Nährstoffe, dazu gehören u.a. Kalium und Magnesium, Vitamin C und Beta-Carotin. Mit einer Schale Spinat deckst Du bereits deinen gesamten Tagesbedarf an Vitamin K und Beta-Carotin sowie fast den ganzen Bedarf an Mangan und Ballaststoffen und ca. 50 Prozent des Magnesiumbedarfs.

Des Weiteren wird im Expertenkreis über die Folgen des Nitratgehalts in Spinat diskutiert. Spinat ist eine sehr schnellwachsende Pflanze und nimmt daher viele Nährstoffe über den Boden auf. In gedüngten Böden ist oft viel Nitrat enthalten und einige Meinungen besagen, dass Nitrat für den Körper schädlich sein kann. Doch die meisten Studien belegen positive Wirkungen von Nitrat, so stärkt es zum Beispiel die Muskulatur und somit die Leistungsfähigkeit, da es die Funktion der Mitochondrien, die Kraftwerke unserer Zellen unterstützt. Außerdem wird Nitrat für die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) verwendet. NO ist entzündungshemmend und gefäßerweiternt.


SpirulinaArtikel Spirulina lesen

Spirulina

Allergien | Antriebslosigkeit | Blutdruck | Darm | Entzündungen | Gehirn | Herz-Kreislauf | Immunsystem | Nährstoffaufnahme | Nerven | Zellkommunikation

Spirulina-Algen sind eine vollwertige und preiswerte Alternative zu isolierten Vitaminen und Mineralstoffen.
Sie enthalten eine beeindruckende Nährstoffdichte, die höchste, die bislang in einem Nahrungsmittel, einer Pflanze oder einem Getreide gefunden wurde.

Spirulina-Algen enthalten wichtige Glykonährstoffe (natürliche Pflanzenzucker) sowie ein ausgewogenes
Spektrum an Aminosäuren, reinigendem Chlorophyll und dem blauen Farbstoff Phycocyanin. Sie können dabei helfen, das Immunsystem zu stärken. Ihre Glykonährstoffe verbessern die Zellkommunikation und damit die Fähigkeit die DNA zu lesen und zu reparieren. Sie erhöhen außerdem die Produktion von Antikörpern und
Zytokinen und haben sich daher als wirksam gegen HIV und Grippeviren erwiesen. Zusätzlich tragen sie zum Wachstum und der Erhaltung einer gesunden Darm ora bei. Zusätzlich verbessert der regelmäßige Verzehr von Spirulina die Nährstoffaufnahme aus der Nahrung.


WeizengrasArtikel Weizengras lesen

Weizengras

Antioxidant | Augen | Blut | Cholesterinspiegel | Darm | Entgiftung | Entzündungen | Immunsystem | Knochen | Krebs | Säure–Basen-Haushalt | Wohlbefinden

Weizengrassaft ist kein Hirngespinst gesundheitsfanatischer Hippies. Wissenschaftliche Studien attestieren den jungen Trieben des Weizens einen außergewöhnlichen Reichtum an Vitalstoffen. Weizengras alkalisiert den
Organismus auf zellulärer Ebene, stärkt das Immunsystem gegen Krankheitserreger und verzichtet zugleich auf das säurebildende und verschleimende Gluten von Weizenkörnern.

Der enorme Gehalt an Antioxidantien im Weizengras weckt zudem das Interesse von Krebsforschern und
alternativ praktizierenden Medizinern im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten. Vor allem die Immunabwehr wird durch Weizengrassaft nachhaltig gestärkt. Zudem ist Weizengras in der Lage, Ablagerungen und giftige Stoffe im Darm zu binden und die Sauerstoffaufnahmefähigkeit im Blut zu steigern.

Weizengras weist einen hohen Gehalt an Mangan auf – wichtig für den Aufbau von Knochen, die Aktivierung von Enzymen, die Neubildung von Glukose und besonders für die Bildung von Dopamin, einem glücklich
machenden Neurotransmitter.


Brennnessel, WildkräuterArtikel Wildkräuter lesen

Wildkräuter

Atemwege | Blutdruck | Depressionen | Gelenke | Herz-Kreislauf | Migräne | Verdauung

Ihr Gehalt an Biophotonen, Enzymen, Chlorophyll und sekundären Pflanzenstoffen ist unübertroffen. Die Biophotonen sind die wichtigsten Antioxidantien. Durch ihren Verzehr kann z. B. ein hoher Blutdruck, Herz-Kreislaufstörungen, Depressionen und Migräne gelindert werden – sie besitzen wahrlich eine gigantische Fülle an Nährstoffen! Frisch gepflückt enthalten sie eine hohe Konzentration an Bio-Photonen. Durch eine tägliche
Einnahme eines grünen Wildkräuter-Cocktails kann man die oxidative Wirkung von aggressiven freien
Radikalen außer Kraft setzen, ein wirksamer Schutz vor degenerativen Krankheiten.

Die wichtigsten Wildkräuter:

Löwenzahn
Überall zu finden und leicht zu erkennen – enthält eine Fülle an Bitterstoffen, die für den Stoffwechsel und das Verdauungsfeuer unentbehrlich sind.

Giersch
Aufgrund ihrer Wirkung auf die Gelenke wird die Pflanze auch Gichtkraut genannt. Um Gelenkschmerzen
loszuwerden, empfahl Pfarrer Kneipp den Verzehr von Giersch anstelle von Brot. Damals sprach man von der „Brotgicht“ – Gelenkschmerzen, die durch den hohen Glutengehalt des Brotes ausgelöst wurden.

Brennnessel
Wahrlich die Königin der Wildkräuter mit einer gigantischen Fülle an Nährstoffen. Die Samen enthalten sehr wertvolle Öle und können im August/September für den Winter gesammelt und getrocknet werden. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme
lindern und entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form einer Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich außerdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

Spitzwegerich
Er ist sehr eiweißhaltig und enthält Wirkstoffe, die für die Schleimhäute besonders wirksam sind. Wirkt lindernd bei Lungenleiden und Husten.


ZitroneArtikel Zitronen lesen

Zitronen

Antibakteriell | Bluthochdruck | Krebs | Verdauung | Verspannung | Verstopfung

Die Zitrone ist reich an Vitamin C und weist eine antibakterielle Wirkung auf. Zusätzlich fördert die Zitrone die Ausleitung von Giftstoffen, stärkt das Immunsystem und soll sogar vor Krebs schützen. Ihre Schale enthält
zudem wertvolle ätherische Öle. Die basischen Eigenschaften der Zitrone schützen den Körper gegen Bakterien und Viren. Zugleich spendet sie nützliche Enzyme, die unsere Verdauung unterstützen.

Die ätherische Öle können allein durch ihren Geruch gesundheitliche Wirkung entfalten. Die ätherischen Öle der Zitrone wirken blutdrucksenkend. Wahrscheinlich wirkt der Duft auf den Nervus vagus ein, ein wichtiger Nerv, der unter anderem für eine Entspannung der Blutgefäße sorgen kann. Besonders erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang die Kombination mit Rosmarin und Pfefferminze. Dieses Dreiergespann ätherischer Öle kann allein durch den Geruch sogar Verstopfung älterer Leute lindern.

diFoox